MIKROTHERAPIE DER WIRBELSÄULE


Hilfe bei Rückenschmerzen

Rückenschmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität. Auslöser sind oft Entzündungen der Nervenwurzel, hervorgerufen durch einen Bandscheibenvorfall, einen entzündlichen Reiz an den kleinen Wirbelgelenken (Facettengelenken) oder eine knöcherne Einengung an der Wirbelsäule. Auch Vernarbungen nach Bandscheibenoperationen können die Nervenwurzeln reizen und Schmerzen verursachen, die häufig in Beine oder Arme ausstrahlen.


THERAPIEN FÜR DIE WIRBELSÄULE

Eine seit Jahren anerkannte und sehr wirksame Behandlungsmethode zur Therapie von Beschwerden, die auf eine Reizung der Nervenwurzeln bzw. der kleinen Wirbelgelenke zurückzuführen sind, ist die Mikrotherapie der Wirbelsäule (bildgesteuerte Rückenschmerztherapie). Sie wird unter Zuhilfenahme moderner radiologischer Verfahren (meist der Computertomographie) durchgeführt. 

KAUM NEBENWIRKUNGEN

Nebenwirkungen und Komplikationen sind bei den Mikrotherapien sehr selten. In wenigen Ausnahmefällen gibt es kleine Blutergüsse im Bereich der Einstichstellen oder Taubheitsgefühle an Arm bzw. Bein. Diese klingen jedoch nach kurzer Zeit wieder ab. Bei einer bestehenden Schwangerschaft oder bei schweren Blutgerinnungsstörungen sollte die Therapie nicht durchgeführt werden.


MIKRO-PRT UND FACETTENTHERAPIE

Je nach Art und Ursache der Beschwerden kommen vor allem zwei Verfahren zum Einsatz: die Mikro-PRT (periradikuläre Therapie) und die Facettentherapie. Mit Hilfe der Computertomographie kann die entsprechende Nervenwurzel bzw. das kleine Wirbelgelenk präzise lokalisiert werden. Eine sehr dünne Injektionsnadel wird unmittelbar an die Nervenwurzel vorgeschoben (PRT) bzw. direkt am oder im Gelenkspalt platziert (Facettentherapie). Anschließend werden durch diese Kanüle spezielle Medikamente – meist handelt es sich dabei um schmerz- und entzündungshemmende Präparate – verabreicht. Um zu kontrollieren, ob die Kanüle an der richtigen Stelle liegt, wird manchmal in minimaler Menge ein Kontrastmittel gespritzt.

HOHE ERFOLGSQUOTE

Je nach Intensität und Dauer der Beschwerden wird die Therapie mehrfach, meist vier bis sechs Mal durchgeführt. Die Zeitabstände zwischen den Behandlungen liegen zwischen wenigen Tagen bis zu zwei Wochen. Wir entscheiden diese individuell in Abhängigkeit von Ihren Beschwerden.

 

Unsere mehrjährigen Erfahrungen mit dieser Behandlungsmethode zeigen, dass es bei 65 bis 90 % der Patienten zu einer deutlichen Verbesserung der Beschwerden bis hin zur vollständigen Beschwerdefreiheit kommt. Seit einiger Zeit setzen wir für die Wirbelsäulentherapie auch in Einzelfällen Naturheilmittel ein, was sich besonders bei Patienten mit Unverträglichkeiten auf die herkömmlichen Medikamente anbietet. Auch hier zeigen sich vielversprechende Erfolge.


BEHANDLUNGEN OHNE SCHMERZEN

Die schmerzarme bis schmerzfreie Behandlung dauert nur wenige Minuten. Eine spezielle Vorbereitung ist nicht erforderlich. Da eine sehr dünne Nadel verwendet wird, ist sie schmerzarm bis schmerzfrei. Nach der Therapie bleiben Sie zur Nachbeobachtung noch ca. 30 Minuten bei uns in der Praxis.


Foto: decade3d-stock.adobe